Geschichte

Die Geschichte von Fortatech reicht bis ins Jahr 1878 zurück.

Adolf Arnheiter betrieb in St. Gallen ein Ladengeschäft wo er Kolonialwaren und Seilerwaren anbot. Die Seile aus Hanf, Baumwolle und Rosshaar wurden vorwiegend in St. Gallen produziert und das Familienunternehmen konnte kontinuierlich wachsen. 1983 änderte der Firmenname von Arnheiter AG, Forta-Seilwerke zu Fortatech AG.

Seit 2018 ist die Fortatech AG in Familienbesitz der Familie Manser und Englert. Heute entwickeln und produzieren wir Betätigungszüge, Spezialseile und Feinseile für Kunden aus der ganzen Welt. Zur Ressourcenerweiterung wurde 2004 eine Tochtergesellschaft in Polen gegründet.

Mit unserem fundierten Know-how beraten und unterstützen wir unsere Kunden bei Produktentwicklungen und Problemlösungen. Unsere kundenorientierte Organisationsstruktur ermöglicht kurze Durchlaufzeiten und Flexibilität. Moderne Produktionsanlagen und prozessorientierte Prüfsysteme gewährleisten Qualität und Zuverlässigkeit. Das eigene Prüflabor für Versuchszwecke ist dabei ein wichtiger Erfolgsfaktor.

Unsere Kabelzüge und konfektionierten Feinseile stellen eine einfache und kostengünstige Lösung für verschiedene mechanische Anwendungen dar. Dank den einzigartigen Eigenschaften und Möglichkeiten von Seilen und Litzen können Druck-, Zug-, Trag-, Bewegungs-, Schalt- und Sicherheitsfunktionen individuell und sicher gelöst werden. Im Dialog mit den Kunden bieten wir massgeschneiderte Lösungen für den jeweiligen Anwendungsbereich an.

  • 2018

    Zertifizierung nach ISO 9001:2015

    2018

    Fortatech ISO 9001:2015
  • 2018

    Übernahme der Fortatech AG durch die Familien Englert und Manser

    2018

    Fortatech Swissmade
  • 2014

    Bau einer neuen Fabrikationshalle in Plochocin, Polen

    2014

    Fortatech Neubau
  • 2004

    Gründung der Tochterfirma Fortatech Sp. z o.o. in Plochocin, Polen

    2004

    Gründung Fortatech Polen
  • 2003

    Neubau einer Lager- und Speditionshalle.

    2003

    Neubau Fortatech Schweiz
  • 2001

    Zertifizierung nach ISO 9001:2008

    2001

    ISO 2001_2008
  • 1995

    Zertifizierung nach EN ISO 9002

    1995

    ISO 9002
  • 1992

    Verkauf der Fortatech AG an die Gruppe BRUGG

    1992

    Brugg Gruppe
  • 1984

    Hochwasserschaden

    1984 – 1986

    Die grossen Hochwasser verursachten bei Fortatech enorme Wasserschäden. Deswegen wurde der umliegende Walkebach saniert.

  • 1983

    Änderung des bisherigen Firmennamens in Fortatech AG

    1983

  • 1982

    Verkauf der Firma an die Firma Fatzer AG

    1982

    Verkauf der Firma an die Firma Fatzer AG, Romanshorn und Rücktritt von A. Arnheiter jun.

  • 1970

    Die Kabelwerke BRUGG wird Hauptaktionärin der Arnheiter AG

    1970

  • 1969

    Betriebsvergrösserung durch einen Fabrikationsneubau und der längsten Seilerbahn Europas

    1969 - 1970

    Fortatech Betriebsvergrösserung 1969
  • 1912

    Umzug des Geschäfts an die Gübsenstrasse in St. Gallen, Schweiz. Dem heutigen Firmendomizil

    1912

    Fortatech Betriebsvergrösserung 1912
  • 1878

    Adolf Arnheiter eröffnet ein Ladengeschäft für Kolonialwaren und Seilerwaren an der Schmiedgasse in St. Gallen, Schweiz

    1878

    Fortatech Gründung